Sonntag, 26. März 2017

[Buchrezension] Eckart zur Nieden - Der verschwundene Brief

Der verschwundene Brief-Taschenbuch-

Inhalt:
Kassel 2016. Die 19-jährige Hannah findet auf dem Familien-Dachboden einen alten Brief, der an ihren gefallenen Urgroßonkel adr
essiert wurde. Leider ist er in Geheimschrift verfasst. Nur mühsam gelingt es ihr, ihn zu entschlüsseln. Doch die Mühe lohnt sich: Ein jüdischer Freund des Urgroßonkels berichtet darin vom Versteck des Familienschatzes, den er vor den Nazis in Sicherheit bringen konnte. Bald weckt das Schriftstück Begehrlichkeiten, die nicht nur Judiths Zuhause zu entzweien drohen. Auch die Profiteure der Vertreibung der jüdischen Familie bekommen Wind davon, und ein gefährliches Katz- und Mausspiel beginnt ... Eine spannende Familiengeschichte rund um ein dunkles Geheimnis.

Meine Meinung:
Bei diesem Buch bin ich ein bisschen geteilter Meinung um ehrlich zu sein. Zum einen haben wir es mit einer wirklich interessanten Geschichte zu tun, zum anderen finde ich die Umsetzung des Buches aber nicht wirklich so gut gelungen. Es könnte bei weitem spannender und ausführlicher dargestellt werden.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Zusammenführung von Geschichte und Gegenwart. So springen wir gerade zu Beginn immer wieder hin und her um zu erfahren, woher dieser Brief stammt. Der Autor ist somit zumindest dem Leser ziemlich schnell klar und auch der Hintergrund des Briefes wird einem näher gebracht. So schafft man es, sich dem Buch ein wenig näher zu fühlen.

Alles andere finde ich nicht ganz so ideal geschrieben und formuliert. So haben wir doch ein paar recht spannende Aktionen, die man sicher ausschweifender beschreiben kann, um die Spannung um einiges zu steigern. Dies hat man hier leider verpasst.

Nichtsdestotrotz finde ich die Idee allgemein interessant, ich wurde gut unterhalten mit einer Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe und kann somit guten Gewissens das Lesen empfehlen.

Fazit:
Für Personen, die Storys mit geschichtlichem Hintergrund mögen, kann dies wirklich interessant sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen