Sonntag, 23. Oktober 2016

[Buchrezension] Monika Peetz - Ausgerechnet wir

Ausgerechnet wir-Taschenbuch-

Inhalt:
Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge einer Datingseite, die ihm tatsächlich die perfekte Frau präsentiert: 94 Prozent Übereinstimmung – Lisa ist die Richtige. Leider erscheint zum ersten Date nur ihre exzentrische Mutter. Lisa lernt er andernorts kennen. Und diese erste Begegnung läuft mitnichten so, wie er es sich ausgemalt hatte. Tom will sich gerade mit seinem schlechten Karma abfinden, da belehrt ihn sein Freund Joshi eines Besseren: »Warum sollte das Leben dir Geschenke machen, wenn du nie etwas für andere tust?« Tom nimmt sich vor, Joshis Glücksformel anzuwenden und 28 Tage lang Freunde und Fremde zu beglücken. Mit jedem Geschenk gerät Toms Leben weiter aus den Fugen. Ob er Lisa wirklich von der geheimen Magie der Prozentzahlen überzeugen kann? Oder kommt alles ganz anders?

Meine Meinung:
Leider habe ich es bis jetzt nicht geschafft, dass ich "Die Dienstagsfrauen" lese, allerdings habe ich viel gutes gehört. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, ich wusste ja überhaupt nicht, was auf mich zukommt.

Der Anfang war gleich sehr vielversprechend. So durften wir Tom kennenlernen. Ein Mann, der nur unter Schwestern aufgewachsen ist und somit schon einen kleinen Hau hat. Leicht hat er es wirklich nicht in seinem Leben. Bringt nicht so wirklich was auf die Reihe, gibt aber nicht auf. Der ein oder andere Schmunzler war hie sicher, so dass ich voller Motivation die ersten 100 Seiten gelesen habe.

Der Schreibstil ist angenehm, überfordert nicht und man kann allem sehr gut folgen, so dass einem auch alles sehr gut im Gedächtnis bleibt. Die Personenanzahl hält sich begrenzt, so hab ich auch kein Problem hiermit :)

Leider hat sich meine anfängliche Euphorie dann doch ein wenig verflüchtigt. Allgemein gesehen, ist die Grundidee dieses Buches wirklich nicht schlecht. Die Situation ist auf jeden Fall Alltagstauglich, kommt sicher auch hin und wieder vor. Leider war mir die Geschichte dann teilweise viel zu langatmig, so richtig wollte nichts vorwärtsgehen, die Situationen wurden vorhersehbar. Die Gags nahmen zwar an der Zahl, leider meiner Meinung nach nicht an Qualität zu. 

Alles in allem war es mir ein wenig too much, so dass ich dann zum Schluss schon fast froh war, dass das Buch vorbei ist. Ich würde aber auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, nur leider hat es meinen Geschmack nicht getroffen.

Fazit:
Nicht unbedingt mein Fall, für andere aber sicher empfehlenswert.