Dienstag, 10. Mai 2016

[Buchrezension] James Douglas - Tote leben länger

-Gebundene Ausgabe-
Tote leben länger 
Inhalt:
Gegen den unerbittlichen Feind Angst und Schrecken verbreiten sich im Südtessin. Der Islamische Staat (IS) hat Kämpfer in die Südschweiz eingeschleust. Sie morden, plündern, brandschatzen. Agent Ken Cooper nimmt einen zunächst vermeintlich harmlosen Auftrag an, doch rasch wird er in den Strudel der dramatischen Ereignisse gerissen und muss versuchen, eine Hinrichtung zu verhindern. Zusammen mit Kriminalbeamtin Jessica Ponte kämpft er sich hartnäckig durch
die feindlichen Linien. Doch sie ahnen nicht, dass Verrat im Spiel ist. Die Verbindung zu einem in Libyen getöteten britischen MI6-Agenten verschafft Cooper im letzten Moment brisante Erkenntnisse, die das Blatt vielleicht wenden könnten. Doch die Uhr tickt unerbittlich.

Meine Meinung:
Hier tu ich mich seit langem mal wieder schwer, eine vernünftige Rezi zu schreiben. Grund hierfür ist, dass mich das Buch leider überhaupt nicht überzeugen konnte.

Der Beginn war schon ziemlich rasant und versprach der Anfang eines tollen Thrillers zu sein. Spannend, mitreißend, hochaktuell. So hat sich mir das Buch erst vorgestellt. Doch leider konnte sich dieser Eindruck bei mir nicht sehr lange halten.

Man ist es ja gewohnt, bzw. rechnet damit, dass es in einem Thriller hoch hergeht, noch dazu, wenn es sich um solch ein aktuelles Thema, wie den aktuellen Terror auf der Welt handelt, allerdings war mir hier alles viel zu viel. Viel zu viele Perspektivenwechsel bzw. Schauplatzwechsel, viel zu viele Personen, mit denen ich überhaupt nicht klar und überhaupt nicht warm geworden bin.

Die ganzen Wechsel der Schauplätze haben mich so dermaßen verwirrt, dass ich der Handlung teilweise überhaupt nicht mehr folgen konnte und keinen Überblick mehr hatte, wo ich mich mit welchen Personen befinde.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es viele Leute gibt, die diesen Thriller super gut finden, mich konnte er leider nicht überzeugen. Vielleicht gebe ich dem Buch noch einmal eine Chance, sobald es bei mir ein wenig ruhiger ist, ich möchte nicht ausschließen, dass auch dies ein wenig Schuld an meiner Wahrnehmung ist.

Fazit:
Für manche mit Sicherheit ein top Thriller, für mich leider nicht.