Mittwoch, 10. Februar 2016

[Buchrezension] Chris Fabry - Das Lied der Liebe

Das Lied der Liebe-Taschenbuch-

Inhalt:
Sein musikalisches Talent hat Jed King von seinem berühmten Vater geerbt. Doch wie so viele Musiker muss er klein anfangen und sich mit Auftritten in Bars und bei Familienfeiern durchschlagen. Beim Erntefest auf einem Weingut begegnet er Rose, der Tochter des Eigentümers, und es ist Liebe auf den ersten B
lick. Kurz nach der Hochzeit schreibt Jed für Rose das Liebeslied "The Song", das sich prompt zum Hit entwickelt und ihm den musikalischen Durchbruch bringt. Doch das Leben eines Stars birgt jede Menge Versuchungen und schon bald drohen Jeds Ehe und sein ganzes Leben daran zu zerbrechen.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich wahnsinnig interessiert. Glaube, Musik, das ist alles was man braucht. Ich bin selber in der Kirche als Organistin und Chorleiterin tätig, deshalb spricht mich eine Geschichte mit Musik im Hintergrund ziemlich an. Klar haben wir es hier mit einer anderen Art von Musik zu tun, aber das macht nichts.

Ich habe schon viel von Chris Fabry gehört, hab auch ein Buch daheim, aber das befindet sicher immer noch auf meinem SuB. Umso mehr hab ich mich gefreut, als ich die Zusage für die Leserunde für dieses Buch bekommen habe.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, welcher einen schon sehr in den Bann zieht. Es kommen Fragen auf, was passiert, wie kommt es zu dieser Situation, ist das das Ende? Finde ich sehr gut gelungen, so werden die Leser an das Buch gebunden, denn man möchte die Fragen ja unbedingt geklärt haben.

Der Schreibstil des Autors ist genial. Man fliegt über die Zeilen, hab aber nicht den Eindruck unterfordert zu sein, denn so soll es ja auch nicht sein. Gerade Bücher, die nicht immer nur positiv verlaufen, sollten ja auch auf einem gewissen Level sein.

Die Protogonisten sind gut gewählt. Jeder/-r ist auf seine Art einzigartig und hat ganz speziell mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, die mal mehr, mal weniger schlimm sind.

Das Buch behandelt ein Thema welches schnell Realität werden kann. Leider ist der Erfolg manchmal nicht nur positiv zu bewerten. Schnell kann sich das Leben verbessern, kann aber auch ganz leicht kippen.

In diesem Buch wird einem aber auch vermittelt, dass man die Hoffnung nicht aufgeben sollte.

Fazit:
Dieses Buch macht Mut! Unbedingt lesen.