Montag, 8. Februar 2016

[Buchrezension] Julie Klassen - Das Erwachen der Lady Mayfield

Das Erwachen der Lady Mayfield-Taschenbuch-

Inhalt:
Ein Schrei … Krachen … zerschmettertes Holz. Dann nur noch Schmerz. Eiskaltes Wasser. Dunkelheit. Als die junge Dienerin Hannah erwacht, findet sie sich in einem unbekannten Herrenhaus wieder. Langsam kommen die Bilder wieder. Die Kutsche, in der sie nicht alleine saß. Ein Baby in London. Und da ist ein Ring an ihrem Finger, der sie an eine große Lüge erinnert. Doch vor allem gibt es ein Geheimnis, das ihr Leben überschattet. Und ihr wird bald klar, dass sie in diesem Herrenhaus niemandem vertrauen kann.

Meine Meinung:
Das war für mich das erste Buch dieser Autorin und ich muss sagen, sie hat mich in ihren Bann gezogen. Als ich den Inhalt des Buches überflogen habe, war ich mir nicht ganz so sicher, ob das etwas für mich ist. Ich hatte schon einige historische Romane in der Hand, die meistens haben mir gefallen, deshalb habe ich es einfach gewagt.

Nie hätte ich gedacht, dass ein historischer Roman so spannend, so tiefgründig und trotzdem so undurchschaubar sein kann. Die Autorin hat es voll und ganz geschafft, mich immer wieder zu überraschen. Immer als ich dachte, dass es jetzt in eine bestimmte Richtung gehen muss, hat sie einen Ausweg gefunden und mich wieder getäuscht. Natürlich im positiven Sinn.

Der Schreibstil ist zum Glück nicht ganz so altertümlich, wie man es hier vielleicht erwarten könnte, was es natürlich für eine Leserin in der jetzigen Zeit viel, viel einfacher macht.

Die Personen waren mir, bis auf ein paar Ausnahmen, sehr sympathisch. Vor allem Hannah könnte ich mir sehr gut als Freundin vorstellen. Sie ist lieb und nett, versucht immer allen alles Recht zu machen. Mehr kann und will ich nicht erzählen, sonst würde ich viel zu viel verraten.

Aber auch einige andere Personen, die in diesem Buch auftauchen, könnte ich mir gut als Freunde vorstellen. Die meisten sehen nicht ihren eigenen Vorteil, sondern sind immer freundlich und versuchen weiterzuhelfen.

Ich will hier nun wirklich nicht mehr schreiben, da ich sonst noch in Versuchung gerate, ein wenig über den Inhalt zu erzählen. Der Klappentext verrädt eigentlich schon zu viel.

Fazit:
Definitiv zu empfehlen!!!