Donnerstag, 27. Oktober 2016

[Buchrezension] J. Vellguth - #Folge deinem Herzen

#FolgeDeinemHerzen: Liebesroman-ebook-

Inhalt:
Jung, engagiert und auf dem besten Weg, eine erfolgreiche New Yorker Tierärztin zu werden, hat Sara beschlossen, ihrer besten Freundin das ultimative Geburtstagsgeschenk zu machen. Die Sache hat dummerweise einen Haken
– als Gegenleistung muss sie sich auf ein Date mit dem berühmten Vlogger und Frauenheld BigJake einlassen. Was für andere der Hauptgewinn wäre, ist für Sara ein Stelldichein mit ihrer größten Angst. Was steckt hinter ihren Gefühlen und kann sie nach der Begegnung mit Jake tatsächlich einfach weitermachen wie bisher? Eine moderne Sommer-Romanze mit quirligen Vierbeinern, Cupcakes im Central Park und einem legendären Sonnyboy – Liebe inbegriffen.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich ein schlechtes Gewissen habe. Dieses Buch lag viel zu lange auf meinem SuB bevor es gelesen wurde, denn ich habe eindeutig etwas verpasst. Und mittlerweile bereue ich es, dass ich es liegen gelassen habe. Das Buch hat mir von der ersten bis zur letzten Seite tolle Momente beschert, allerdings sollte man als Social Media Gegner vorsichtig sein, hier könnte man sich nicht ganz so wohl fühlen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Man wird nich über- oder unterfordert, ganz im Gegenteil, es ist genau richtig um in paar entspannte Lesemomente auf der Couch zu verbringen. Entspannung ist angesagt, auch, wenn man hin und wieder mitfiebern muss und die Entspannung dann vielleicht nicht mehr ganz bei 100% liegt, aber das kann man ja positiv auslegen.

Die Charaktere sind einfach toll gestaltet. Auf der einen Seite Sara, die sich als tierliebe Frau vorstellt, recht bodenständig aufgestellt ist und alles tun würde, damit sie im Hintergrund bleibt.

Auf der anderen Seite Jake, der es liebt in der Öffentlichkeit zu stehen, da er einen Social Media Kanal betreibt und dort seine Videos postet. Tierlieb ist aber auch er. Die Frage ist nur, ob diese Gemeinsamkeit reicht, damit sich die beiden näher kennen lernen?

J. Vellguth hat es geschafft, ihre Leser mit dieser Story an das Buch zu fesseln. Höhen und Tiefen, schöne und nicht so schöne Momente, aber auf jeden Fall viel Spannung kommen hier zusammen, so dass die perfekte Mischung vorliegt. Die Situationen sind alles unvorhersehbar, man weiß nie, was auf der nächsten Seite passiert und wird immer wieder überrascht.

Ich hoffe, dass ich schon bald ein weiteres Buch dieser Autorin lesen darf, denn ich hab es einfach nur genossen.

Fazit:
Kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

[Buchrezension] Deeanne Gist - Die eigensinnige Ärztin

Die eigensinnige Ärztin-Gebundene Ausgabe-

Inhalt:
Chicago, 1893: Billy Jack Tate hat nicht nur einen Männernamen, sondern auch einen Männerberuf ergriffen: Sie ist Ärztin. Gerade als sie sich am Ziel ihrer Träume wähnt, lernt sie Hunter Scott kennen, einen Texas Ranger. Doch d
er hat jedoch wenig übrig für die Großstadt und für Frauen, die davon überzeugt sind, dass es mehr gibt als Heiraten und Kinderkriegen. Ist Billy bereit, ihren Traum von einer eigenen Praxis in der Stadt aufzugeben und auf dem Land Hausfrau und Mutter zu werden? Oder wird Hunter bereit sein, die weiten Ebenen des Südens gegen die graue Großstadt und eine unabhängige Ehefrau einzutauschen?

Meine Meinung:
Ich bin so froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, denn es hat mein Leben wirklich bereichert. Billy Jack Tate durfte ich als Frau (jaaa! Frau und nicht Mann) kennenlernen, die ihr Leben meistert wie keine andere in dieser Zeit. Sie sollte ein Vorbild für alle Frauen sein, selbst in der heutigen Zeit. Man kann sagen, dass sie mit anderen Frauen die Basis zur heutigen Emanzipation geschaffen hat.

Ich hätte nicht gedacht, dass dies im späten 19. Jahrhundert schon ein Thema war, aber durch dieses Buch habe ich wieder etwas gelernt. Erst hier wird einem dann aber auch wieder klar, wie schwer es für die Frauen gewesen sein muss, sich immer mehr von den Männern zu separieren und vor allem, sich auch in Männerberufen durchzusetzen. Mittlerweile ist es ja ganz normal, dass Frauen auch solche Positionen besetzen. Ich sehe es bei uns in der Arbeit. In der Technik-Abteilung werden immer mehr Stellen durch Frauen besetzt und selbst ich habe keinen typischen Frauenberuf, denn der Einkauf in einer technisch orientierten Firma, war auch oft den Männern vorenthalten.

Ich habe mich in den Schreibstil dieses Buches sofort verliebt. Obwohl wir es mit einem historischen Roman zu tun  haben, finde ich ihn nicht unangenehm. Er ist zur Zeit passend, trotzdem verständlich. Die Begriffe, die einen kurz mal überlegen lassen, halten sich in Grenzen.

Die Personen sind alle super toll gezeichnet und sind auch auf ihre eigene Art individuell. Auch Hunter durfte ich ins Herz schließen. Ich liebe Texas (war auch der einzige Staat, den ich bis jetzt in den USA besuchen durfte), weshalb ich es toll fand, auch hier ein paar geschichtliche Aspekte kennen lernen zu dürfen. Er ist ein toller Mann und ich kann mir vorstellen, dass er als Texas Ranger von allen bewundert wurde.

Zum Schluss des Buches (ich denke, das sollte kein Spoilern sein) ist die Autorin auch noch einmal genauer auf die geschichtlichen Hintergründe eingegangen und hat aufgezeigt, wo ein paar Abweichungen zur Wirklichkeit vorliegen. Erst da habe ich wirklich realisiert, wie viel dieses Buches wirklich auf wahren Begebenheiten begründet liegt. Umsomehr habe ich mich in dieses Buch verliebt. Es wird auf jeden Fall einen besonderen Platz in meinem Regal finden. Ich hoffe, dass ich noch viele Bücher dieser Autorin lesen darf und freue mich schon jetzt darauf.

Fazit:
Wer Bücher mit historischem Hintergrund mag, der ist hier auf jeden Fall gut beraten.

[Buchrezension] Henriette Boerendans - Die Null ist eine seltsame Zahl

Die Null ist eine seltsame Zahl-gebundene Ausgabe- 

Inhalt:
Dieses Kunstwerk von Henriette Boerendans beweist, dass ein Zählbuch etwas ganz Besonderes sein kann. Anhand der Jungen, die unter anderem ein Elefant, ein Eisbär oder ein Tiger bekommt, lernen
Kinder zählen und erfahren außerdem eine Menge interessante Dinge über die Tiere. Mit wunderschönen und farbenfrohen Holzschnitten des Elterntieres und ihrer Jungen.

Meine Meinung:
Ausnahmsweise durfte ich auch mal ein Kinderbuch rezensieren. Da die Kinder in meiner Umgebung nun alle das Alter erreichen, das für die ersten Bücher optimal ist, war es natürlich perfekt.

Das Buch ist sehr schön aufgebaut, so können Kinder spielend leicht die Zahlen lernen. Bei jeder Zahl befndet sich eine tolle Illustration, die es erleichtern soll, dass sich die Kinder die Zahl merken. So kommt bei der Eins eine Elefantenmama mit ihrem Kleinen vor. Somit also total lieb gemacht.

Aber nicht nur das, jede Zahl hat ihre Geschichte, so kann jeden Abend eine neue Zahl hinzugefügt werden. Jeden Abend eine Zahl, hin und wieder eine Wiederholung, und schon funktioniert das mit den Zahlen von 1-10 und sogar noch weiter.

Ich für mich habe entschieden, dass dieses Buch perfekt ist, um die Kinder in die Welt der Zahlen einzuführen. Es wird auf jeden Fall auf meiner Liste für mögliche Geschenke landen, denn damit macht man nichts falsch.

Fazit:
Auf jeden Fall zu empfehlen.

Sonntag, 23. Oktober 2016

[Buchrezension] Monika Peetz - Ausgerechnet wir

Ausgerechnet wir-Taschenbuch-

Inhalt:
Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge einer Datingseite, die ihm tatsächlich die perfekte Frau präsentiert: 94 Prozent Übereinstimmung – Lisa ist die Richtige. Leider erscheint zum ersten Date nur ihre exzentrische Mutter. Lisa lernt er andernorts kennen. Und diese erste Begegnung läuft mitnichten so, wie er es sich ausgemalt hatte. Tom will sich gerade mit seinem schlechten Karma abfinden, da belehrt ihn sein Freund Joshi eines Besseren: »Warum sollte das Leben dir Geschenke machen, wenn du nie etwas für andere tust?« Tom nimmt sich vor, Joshis Glücksformel anzuwenden und 28 Tage lang Freunde und Fremde zu beglücken. Mit jedem Geschenk gerät Toms Leben weiter aus den Fugen. Ob er Lisa wirklich von der geheimen Magie der Prozentzahlen überzeugen kann? Oder kommt alles ganz anders?

Meine Meinung:
Leider habe ich es bis jetzt nicht geschafft, dass ich "Die Dienstagsfrauen" lese, allerdings habe ich viel gutes gehört. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, ich wusste ja überhaupt nicht, was auf mich zukommt.

Der Anfang war gleich sehr vielversprechend. So durften wir Tom kennenlernen. Ein Mann, der nur unter Schwestern aufgewachsen ist und somit schon einen kleinen Hau hat. Leicht hat er es wirklich nicht in seinem Leben. Bringt nicht so wirklich was auf die Reihe, gibt aber nicht auf. Der ein oder andere Schmunzler war hie sicher, so dass ich voller Motivation die ersten 100 Seiten gelesen habe.

Der Schreibstil ist angenehm, überfordert nicht und man kann allem sehr gut folgen, so dass einem auch alles sehr gut im Gedächtnis bleibt. Die Personenanzahl hält sich begrenzt, so hab ich auch kein Problem hiermit :)

Leider hat sich meine anfängliche Euphorie dann doch ein wenig verflüchtigt. Allgemein gesehen, ist die Grundidee dieses Buches wirklich nicht schlecht. Die Situation ist auf jeden Fall Alltagstauglich, kommt sicher auch hin und wieder vor. Leider war mir die Geschichte dann teilweise viel zu langatmig, so richtig wollte nichts vorwärtsgehen, die Situationen wurden vorhersehbar. Die Gags nahmen zwar an der Zahl, leider meiner Meinung nach nicht an Qualität zu. 

Alles in allem war es mir ein wenig too much, so dass ich dann zum Schluss schon fast froh war, dass das Buch vorbei ist. Ich würde aber auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, nur leider hat es meinen Geschmack nicht getroffen.

Fazit:
Nicht unbedingt mein Fall, für andere aber sicher empfehlenswert.

Freitag, 14. Oktober 2016

[Buchrezension] Lotte Minck - Die Jutta saugt nicht mehr

Die Jutta saugt nicht mehr-Taschenbuch-

Inhalt:
Loretta Luchs begibt sich zum 7. Mal auf Mördersuche Als Freund Pascal kurzfristig auf Geschäftsreise muss, steht für Loretta fest: Ablenkung muss her. Leider laufen die Geschäfte in der frisch eröffneten Detektei von Loretta und Erwin bisher eher schleppend an. Ein Glück also, dass sich just an diesem Tag mit der biederen Frau Berger der erste vielversprechende Fall in die brandneuen Bür
oräume verirrt. Ihre Nachbarin, die Jutta, sei verschwunden, der vermeintlich sitzengelassene Ehemann mehr als verdächtig. Eine vermisste Hausfrau? Womöglich ermordet? Auf jeden Fall besser als untreue Ehemänner, entführte Hunde oder Schlüpfer-von-der-Wäscheleine-Klauer, denkt sich das Ermittler-Duo und schleust Loretta undercover als Putzhilfe beim Verdächtigen ein. Wie gut, dass Erwins „Täubchen“ Doris sie zur Tarnung noch schnell in Sachen professioneller Grund- und Tiefenreinigung unterweist. Doch was haben ein verwaister Staubsauger, ein verstaubter Rockstar und eine neugierige Nachbarin mit Juttas Verschwinden zu tun? Die Revier-Ermittlerin muss ihr ganzes detektivisches Können und Wissen über Putzmittel einsetzen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Mit Die Jutta saugt nicht mehr gelingt Lotte Minck bereits zum siebten Mal eine Ruhrpott-Krimödie vom Feinsten: mörderisch komisch, schnodderig und wie gewohnt schlagfertig. Und auch diesmal lassen sich nicht nur im Buch, sondern auch auf dem von Ommo Wille gestalteten Cover viele komische Details entdecken.

Meine Meinung:
Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht mehr groß, was ich schreiben soll. Es ist mittlerweile das 7. Buch von Lotte Minck rund um Loretta Luchs, welches ich lesen durfte, und ich bin immer noch fasziniert wie beim ersten Mal.

Der Schreibstil, der Humor, einfach alles ist stimmig. Man hat solch eine große Freude beim Lesen, dass man das Buch gar nicht zu Seite legen kann, so sehr wird man gefesselt. Lotte schafft es, immer wieder neue Ecken einzubauen, die der Handlung eine andere Wendung bescheren, mit der man nicht gerechnet hätte.

Die Personen sind wie auch schon in den anderen Bänden sehr bodenständig, natürlich auch ein wenig irre, aber das gehört ja auch dazu. Sie sind alle auf ihre Art liebenswert, man muss sie einfach mögen. Hinzu kommt, dass sie alle Individuen sind. Keiner ähnelt dem andern, was aber zur allgemeinen Belustigung beiträgt.

Mehr will ich eigentlich gar nicht sagen, es steht alles auch schon in meinen anderen Rezensionen, nur noch eins: Das Buch ist definitiv auch wieder zu empfehlen.

Fazit:
Unbedingt lesen.