Dienstag, 21. April 2015

[Buchrezension] M.L. Busch - Zwei(fel) sind zwecklos

Zwei(fel) sind zwecklos
-ebook-

Inhalt:
Keine Frau will gerne als alte Jungfer sterben – auch Lucy nicht. Sie hat ihr Fitnessstudio durch einen Day Spa erweitert und kann sich finanziell und beruflich nicht beklagen. Sports & Spa läuft besser, als ihr Liebesleben es je getan hat. Als Robin Reys, ihr früherer Teenieschwarm, sein Saisontraining in Lucys Fitnessstudio beginnt, versucht sie ihm aus dem Weg zu gehen. Doch sie ist nicht sehr erfolgreich damit. Da sich ungewöhnliche Zwischenfälle auf der Trainingsfläche häufen, beginnt Lucy nachzuforschen. Auch Robin, in den sie sich längst wieder verliebt hat, steht unter dem Verdacht, beteiligt zu sein. Kann Lucy ihrem Herzen vertrauen und ihr Studio und sich selbst retten?

Meine Meinung:
Und schon ist die Zwei-Reihe vorbei. Ich muss sagen, dass mich das wirklich traurig macht, da ich mich mit Emma und Lucy doch sehr anfreunden konnten. Die beiden sind typische Schwestern mit mal mehr, mal weniger gutem Verhältnis. Ok... Eigentlich kann ich da nicht mitreden, so als Einzelkind, aber man beobachtet da doch ein paar Situationen, die sich im Freundeskreis so entwickeln.

Mir fällt es bei einer Reihe immer etwas schwierig, ein Buch nach dem anderen zu bewerten, vor allem, wenn die Bücher toll waren. Soll ich immer wieder das gleiche schreiben?

Ok... Eins muss man auf jeden Fall sagen, M.L. Busch weißt es, Frauen zu zwingen, ein Buch in die Hand zu nehmen, und dieses auch mit großer Begeisterung zu lesen. Ich habe auf dieses Buch hingefiebert und bin nun am Boden zerstört, weil es nicht weitergeht! :( Aber wir werden sicher noch das ein oder andere dieser Autorin hören, denn alles andere wäre wirklich sehr, sehr traurig.

Ach ja... Was man vielleicht noch erwähnen sollte ist, dass dieses Buch problemlos gelesen werden kann, wenn man die anderen beiden nicht gelesen hat, aber mehr Spaß macht es natürlich auf die andere Art :) Eh klar!

So... Alles in allem, gelten hier meine anderen beiden Bewertungen auch, wer also noch mehr wissen will, sollte sich diese auch noch durchlesen:


http://www.lovelybooks.de/autor/M.L.-Busch/Zwei-sind-eine-zu-viel-1086307369-w/rezension/1088718236/ (nicht auf meinem Blog verfügbar)
 

http://danzlmoidlbooks.blogspot.de/2015/02/buchrezension-ml-busch-zwei-mussen-es.html

Habe fertig...! :)

Fazit:
Unbedingt lesen!

[Buchrezension] Markus Müller - Trends 2021

Trends 2021 - Es wird anders werden-Taschenbuch-

Bei diesem Buch fällt es mir wieder mal extrem schwer, eine Rezension zu verfassen. Das liegt vor allem daran, dass ich das Buch abgebrochen habe. Ich versuche es aber trotzdem.
Das Buch ist in verschiedene Teile aufgebaut, deren Anzahl 5. Nach dem bekannten Vorwort sprechen wir erst über die Geburt der Zukunft, dann über 65 Jahre Zeit des Friedens, was kommen wird, wie aus Trümmern Schönes wird und zu guter letzt, wie wir mit dem Scheitern umgehen.

Ok, man merkt hier also schon, dass dieses Buch einen starken wissenschaftlichen Charakter an den Tag legt. Komischerweise konnte ich das Buch zwar in verschiedenen Shops finden, eine detaillierte Inhaltsangabe oder eine Leseprobe ist mir leider nicht über den Weg gerannt. Vielleicht auch mein Fehler? Möchte ich auf keinem Fall ausschließen.
So habe ich dieses Buch das erste Mal geöffnet. Der erste Eindruck ist gar nicht mal so schlecht, so werden durch den Autoren erst einmal Thesen aufgestellt, unter anderem „Die Zukunft ist absehbar – Unsere Chance“. Damit denke ich kann so ziemlich jeder etwas anfangen. Gut, somit komme ich weiter in der Thematik. 

Womit ich dann das erste Mal überrumpelt war, waren Abbildungen, die für mich einfach sinnlos waren. Dadurch wurde lediglich der Sachbuchcharakter verstärkt. Muss ich nicht haben, schreckt mich eher ab. Aber gut, ist so...

Die ersten Seiten geben erst einmal einen Überblick über den Aufbau des Buches. Gut, kann sein, muss aber nicht. Es ist eine Zusammenfassung, die zeigt, was einen erwartet.
Im ersten Teil wird uns die Geschichte von Anfang an näher gebracht. So wird analysiert, was Gott erschuf, was er damit „bezweckte“ und was auch wirklich ist. Was wäre anders, wenn es das Christentum nicht geben würde? Auch dies wird geschichtlich belegt. Für jedes Problem gibt Gott eine Antwort. 

Bis dahin war das Lesen für mich noch relativ angenehm, doch dann wurde es mir ziemlich schnell zu viel. Sätze wie:
„Das zweite Merkmal des Erbgutes Europas liegt nach der Lektüre der Geschichte von Philippi auf der Hand: Da trat der Herr der Lydia, also der ersten „Europäerin“, das Herz auf.
Begegnung mit dem Evangelium ist Herzenssache. Europa startet – etwas zugespitzt formuliert – als Herzensangelegenheit.“

Oder:
„Es ist die Vielfalt, nicht das Uniforme und Monotone, das dem menschlichen Herzen entspricht. Im Milieu der Liebe zur Vielfalt fühlt sich das einfältige Herz zu Hause.“

Das ist einfach nicht der Sprachstil, der für mich das Lesen angenehm gestaltet. Ich muss mich in einem Buch von Anfang an wohlfühlen, das war hier leider nicht der Fall. Hier bin ich mir allerdings auch sicher, dass andere Leser mit dieser Lektüre glücklich sein werden.
Leider war mir auch der Rest des Buches einfach zu „hochtrabend“. Ich weiß nicht zu 100% was ich erwartet habe, das aber nicht... 

Ich bin mir ziemlich sicher, das dieses Buch für jeden, der eventuell mit diesen Themen bereits Berührungspunkte hatte, auf jeden Fall ein Gewinn ist. Für mich war das Lesen eher „lästig“, wobei dieser Ausdruck fast etwas zu stark ist.

Fazit:
Leider nicht mein Fall...!

[Buchrezension] Frauke Scheunemann - Ziemlich unverbesserlich

Ziemlich unverbesserlich-Taschenbuch-

Inhalt:
Nikola Petersen steht mit beiden Beinen im Leben und ist genau das, was Großmütter so gern als "patent" bezeichnen. Die Anwältin und Mutter von zwei Kindern betreibt gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexander Warnke eine kleine Kanzlei im quirligen Hamburger Karolinenviertel. Ihr Privatleben allerdings ist höchstens deshalb quirlig, weil sie versucht, ihren Alltag zwischen Büro und Elternabend irgendwie in den Griff zu bekommen. Schon früh verwitwet, kann sie dabei auf tatkräftige Unterstützung durch ihre Schwiegermutter Gisela zählen. Arbeit ist aber nicht alles! Und so w
ürde Nikola zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen wenn sie nur wüsste, wo sie a) die Zeit und b) den Mann dafür hernehmen soll. Dass Gisela dabei stets mit Argusaugen über das Familienwohl wacht, macht die Sache nicht einfacher. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr beschauliches Leben eine rasante Wendung!

Meine Meinung:
Diese Buch war für mein momentanes Lesetief wirklich eine Bereicherung und hat es geschafft mich zu fesseln. Frauke Scheuenmann beschreibt eine ganz normale, ok, fast normale Familie, die einen Schicksalsschlag zu verdauen hat. Ich konnte mich damit recht gut anfreunden, da auch ich meinen Vater als Jugendliche verloren habe und somit weiß, wie schwierig es ist, eine Familie zu managen, wenn ein wichtiger Tragstein auf einmal nicht mehr da ist.

Nikola ist durch ihren Beruf voll im Leben. Doch die Zeit die sie mit ihren Kindern verbringt, ist mehr als beschränkt. Das finde ich immer sehr, sehr schade, enn ein Kind braucht seine Eltern nicht nur Abends. Trotzdem konnte Frauke Nikola etwas tolles anzaubern. Sie ist total bodenständig, weiß was sie will und schafft es irgendwie trotzdem ihr Leben, ihren Beruf und ihre Kinder zu managen. Klar, dass da das ein oder andere schief geht.

Ich finde es toll, wie wir mit der dem Familienleben der Petersens in Kontakt gebracht werden. Sie sind eine nette Familie, alle Personen sind mir sofort ans Herz gewachsen. Sehr authentisch ist, dass die Familie nicht perfekt ist und mit einigen Fehlern belastet ist. Klar... Wo gibt es denn schon perfekte Familien.

Vor allem aber habe ich die netten Herren in Nikolas Nähe gefallen. Sie buhlen alle um ihre Aufmerksamkeit, doch so richtig will sie nicht drauf einsteigen. Klar, ist auch nicht so einfach. Erst keiner, nun mehrere, die sich für sie interessieren, da kann man schon ein klein bisschen überfordert sein.

Alles in allem haben wir hier einen sehr standhaften Frauenroman vorliegen, der einem die öden Abendstunden wirklich versüßen kann. Auch, wenn man noch keine eigene Familie hat, wird man hier abgeholt und kann sich gut in die Situationen eindenken. Jung waren wir ja trotzdem alle schon einmal. Wir wissen ja auch, wie es da bei uns zuging.

Soweit ich es verstanden habe, ist auch ein Folgeband geplant. Wenn es so ist, bin ich auf jeden Fall wieder dabei, wenn es bei den Petersens drunter und drüber geht.

Fazit:
Sehr zu empfehlen.