Dienstag, 18. Februar 2014

[Buchrezension] Jürgen Seibold - Gnadenhof

Gnadenhof
Inhalt:
Das Museumsdorf in der Nähe von Memmingen bereitet sich auf einen anstrengenden Sonntag vor. Zahlreiche Vorführungen sollen vor allem Familien anlocken. Am Vorabend macht Museumspädagoge Ulrich Stadler bei seinem letzten Rundgang eine schauerliche Entdeckung: Im alten Uttenhof sitzen drei sehr lebensecht wirkende Figuren um den Esstisch. Erst fällt ihm nur auf, dass die Gestalten für das Ambiente zu modern gekleidet sind - dann sieht er das Blut am Boden.

Meine Meinung:
Da ich ja Regionalkrimis liebe, war dieses Buch auf jeden Fall ein Muss un
d ich kann sagen, dass ich absolut zufrieden bin und nicht enttäuscht wurde.

Die Protagonisten waren mir von Anfang an mehr als sympathisch und sind mir ans Herz gewachsen. Allen voran Hansen und Resi... Ein Paar, das füreinander gemacht ist.

Aber auch die anderen Personen mit ihren Eigenheiten bleiben einem im Kopf. Haffmeyer und Hanna mir ihren etwas abwegigen Hobbies (mehr wird nicht verraten) und die ganzen Wiesenhofen-Bewohner. Klar... Die sind natürlich ganz speziell.

Der Schreibstil hat mich überzeugt, so war es nie eine Qual die nächste Seite zu lesen. Im Gegenteil, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und bin deshalb nur so über die Seiten geflogen.

Die kleinen Einschübe mit Dialekt gefallen mir sehr gut, da ich selbst aus Bayern komme und im Alltag ohne Dialekt bei mir einfach nichts geht. Gerne hätte es auch ein bisschen mehr sein dürfen. Aber es soll ja auch für "Nicht-Bayern" verständlich sein :)

Zum Schluss muss ich noch sagen, dass ich ein Tier noch besonders ins Herz geschlossen habe. Iganz darf man auf keinen Fall vergessen. Mit seiner aufdringlichen Art schafft er es sich langsam Hansen anzunähern. Wie weit das geht, soll jeder selber lesen.

Fazit:
Ein absolutes Muss für alle Regional-Krimi-Fans!

[Buchrezension] Regina Mengel - Hochzeit mit Huhn: Der einzig wahre Chick(en)Lit-Roman

Hochzeit mit Huhn: Der einzig wahre Chick(en)Lit-Roman
Inhalt:
Weg ist er … Ohne ein Wort des Abschieds. Lisa kann es nicht fassen. Sollte Simon sie wirklich aus Eifersucht auf ein Huhn verlassen haben? Eine Antwort bekommt sie nicht, denn Simon bleibt verschwunden. Einige Monate später tritt David in ihr Leben. Er gefällt ihr auf Anhieb, vor allem, da er sich als das genaue Gegenteil von Simon erweist. Auch David scheint sich verliebt zu haben, denn schon bald macht er Lisa einen Heiratsantrag. O
der sollte doch etwas anderes dahinter stecken? Turbulente Zeiten stehen Lisa bevor. Obendrein taucht Simon wieder auf. Mitsamt dem Samstagshuhn platzt er in die kirchliche Trauung …

Meine Meinung:
Mir hat dieses Buch wirklich super gut gefallen. Sowohl die Chick-Lit als auch die Krimi/Thriller-Elemente sind total mein Fall, da diese beiden Genres ein absolutes Muss für mich sind.
Toller Schreibstil verbunden mit Humor und Spannung machen dieses Buch zu einem Genuss.
Auch die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch, wodurch ich mich gleich mit ihnen identifizieren konnte. Dies war allerdings nicht bis zum Schluss der Fall :) Die Spannung wurde durch den Touch von Thriller hochgehalten. Nie konnte man sagen, dass man weiß, wie etwas weiter geht. Immer wieder sind neue Wendungen eingebaut, die dann wieder in eine andere Richtung führen. Schon steht man mit seinem Latein wieder am Anfang und muss sich neu Gedanken dazu machen.
Wirklich gut gelungen!

Fazit:
Gerne mehr davon!

[Buchrezension] Martha Brockenbrough - Echt mieses Timing

Echt mieses Timing
Inhalt:
Heidi ist siebzehn, ziemlich groß und kämpft sich durch den Highschool-Wahnsinn. Obendrein ist sie ein kleines bisschen freakig. Denn Heidi hört Stimmen in ihrem Kopf. Na ja, eigentlich nur eine Stimme: Jeromes. Jerome ist ebenfalls siebzehn, nur leider: tot. Als Heidis Schutzengel soll er sich in der Seelen-Reha den Zutritt zum Himmel erarbeiten. Nur schade, dass Jerome manchmal Besseres zu tun hat, als auf Heidi aufzupassen. Tränen lachen oder über das Leben nachdenken? Bei Echt mieses Timing geht beides!


Meine Meinung:
Ganz ehrlich... Ich habe mir bei dem Buch wirklich etwas anderes vorgestellt, als es dann tatsächlich war. Der Klappentext verspricht eigentlich wirklich sehr viel, doch nicht alles kann gehalten werden. Tränen lachen... Hmm... Ist bei mir nicht wirklich vorgekommen, obwohl ich ein sehr fröhlicher Mensch bin und über alles und jeden lachen kann. Gut... Der Schreibstil war wirklich gut, die Idee, die hinter der Geschichte stand, gefiel mir im Prinzip auch.
Die Protagonisten sind manchmal etwas weltfremd, wobei man natürlich betrachten muss, dass auch die Handlung mehr als weltfremd ist. Heidi leidet zu sehr an Selbstmitleid, was auch daran liegen kann, dass die alle für bekloppt halten. Wenn man Stimmen im Kopf hört, sollte das aber auch kein Wunder sein.

Alles in allem ist es aber ein schönes Buch für zwischendurch. Nicht zu anspruchsvoll, wahrscheinlich perfekt für Jugendliche, die wieder zum lesen finden wollen.

Fazit:
Ansich ist die Idee wirklich gut, sie hätte aber ein bisschen besser umgesetzt werden können. Klappentext ist etwas irreführend.

[Mal so nebenbei]

In letzter Zeit habe ich ja nicht wirklich viel auf meinem Blog gepostet! Das werde ich jetzt langsam nachholen.

Ein paar wundervolle Bücher haben den Weg in mein Bücherregal gefunden. Diese möchte ich natürlich niemandem vorenthalten.

Rezis folgen :)