Mittwoch, 6. November 2013

[Buchrezension] Irene Zimmermann - Seele zum Anbeißen

Seele zum Anbeißen

-Taschenbuch-


Inhalt:
Eigentlich soll es nur ein kurzer Besuch in der alten Heimat werden. Die sturmerprobte Powerfrau Doro, die vor Jahrzehnten nach Berlin ausgewandert ist, fährt nach Oberschwaben, um ihren kranken Vater zu besuchen. An ihrer Seite: der bekannte Berliner Galerist Rudolf, ein echter Traummann, mit dem sie seit einigen Monaten liiert ist. Auf dem Ulmer Hauptbahnhof läuft Doro dann allerdings ihrer großen Jugendliebe Uli in die Arme – und das nur, weil sie dem köstlichen Duft eines Leberkäsweckles nicht widerstehen kann. Die überraschende Wiederbegegnung mit Uli löst bei Doro mehr als heftiges Herzrasen aus. Wie soll sie sich gegen diese auffl ammenden Gefühle wappnen, wo sie doch schon alle Hände voll zu tun hat, ihre alte Schulfreundin Moni – männermordend wie eh und je – von Rudolf fernzuhalten? Und welche Rolle spielt überhaupt Tante Frieda, die Autorin Dutzender Liebesromane, der das Glück ihrer Nichte über alles geht? Doro traut ihren Augen nicht. Im angeblich so beschaulichen Oberschwaben geht es rund. Und ehe sie sichs versieht, steckt sie schon mittendrin ... und ahnt noch nicht, dass vieles so ganz anders ist, als es scheint.

Meine Meinung:
Am Anfang tat ich mich etwas schwer mit diesem Buch. In die Protagonistin Doro konnte ich mich am Anfang überhaupt nicht hinein fühlen. Außerdem war der ständige Dialog mit den "Einheimischen" für mich teilweise etwas lästig und schwer zu verstehen. Doch diese beiden Punkte konnte ich im Laufe des Buches sehr gut abwehren und konnte dann auch das Schwäbisch recht flüssig lesen.
Sehr gut an diesem Buch hat mir gefallen, dass man zwar immer eine Vorahnung hat, allerdings nie genau weiß, wie sich alles aufklären könnte.
Die Handlung bleibt also offen und auch die Spannung wird erhalten.
Irene Zimmermann beweist mit diesem Buch, dass sie nicht nur "Freche Mächden, Freche Bücher"-Bücher schreiben kann, sondern auch bei den Erwachsenen punkten kann.

Fazit: 

Tolles Buch, tolle Story, vielen Dank! Kann ich ohne schlechtes Gewissen weiter empfehlen!