Donnerstag, 31. Oktober 2013

[Buchrezension] Laura Florand - Ein süßes Stück vom Glück

Ein süßes Stück vom Glück

-Taschenbuch-


Inhalt:
Sylvain Marquis wusste, was Frauen begehrten: Schokolade. Und so hatte er auf dem Weg ins Erwachsenenalter gelernt, die Begierden einer Frau zu befriedigen.“ Als Cade nach Paris reist, um den weltbesten Chocolatier für das Süßwaren-Imperium ihres Vaters zu gewinnen, rechnet sie nicht mit dessen arroganter Abfuhr. Doch sie kann auch anders! Jetzt will sie Sylvain das Geheimnis seiner Rezeptur entlocken – um jeden Preis. Wenn dieser eingebildete Fatzke nur nicht so unverschämt attraktiv wäre …

Meine Meinung:
Laura Florand ist ein wirklich tolles Buch gelungen, welches einem die Künste der Chocolatiers näher bringt. Sie beschreibt alles Tätigkeiten mit eine Sicherheit, die von genauer Recherche zeugen. Der Schreibstil ist einfach gewählt und wir durch verschiedene französische Ausdrücke aufgelockert. Dieser Aspekt hat mich allerdings, da ich nicht Französisch spreche irritiert. Zum Teil wurde eine deutsche Übersetzung angefügt, zum Teil blieb es aber einfach so im Raum stehen. Das ist auch der Grund, weshalb ich den einen Stern abgezogen habe.
Ansonsten hat das Buch alles zu bieten. Einbrüche, Liebe und Tratsch. So wie es sein soll!

Fazit:

Kleine Schwächen sind zwar vorhanden, allerdings kann ich das Buch trotzdem weiterempfehlen. 

[Buchrezension] Michael Fry - POW! - Pauls oberkrasser Wachdienst

POW! - Pauls oberkrasser Wachdienst

-Gebundene Ausgabe-


Inhalt:
Paul ist der allerkleinste Schüler auf der ganzen weiten Welt. Und dank seiner unfassbar winzigen Größe stopft ihn Schul-Honk Roy täglich in den Spind. Schlimmer kann es kaum kommen … – Oh doch: Die Schulpsychologin verdonnert Paul zusammen mit den einzigen garantiert noch unbeliebteren Mitschülern Molly und Karl zum Mobbing-Wachdienst. Ob das was bringt? "POW!" ist der erste Band einer irrsinnig witzigen, cleveren und genial gezeichneten Comic-Text-Reihe vom "Ab durch die Hecke"-Autor Michael Fry.

Meine Meinung:

Michael Fry ist mit diesem Buch wirklich eine tolle Geschichte gelungen. Er beschreibt das Leben eines Außenseiters, der es nicht schafft bei den Mitschülern akzeptiert zu werden. Er ist klein und wird gemoppt. Vor allem von Roy.
Doch dann bekommt er doch Freunde! Allerdings nicht wirklich freiwillig.
Das Verhältnis Comic zu Text ist wirklich perfekt gelungen, so dass auch ein lesefauleres Kind sicherlich seine Freude daran hat. Liegt aber auch daran, dass die verwendeten Begriffe nicht unbedingt von Eltern gehört werden wollen. Aber irgendwie muss man ja die Jugend von heute zum Lesen bewegen. Dies ist aber auch schon der einzige Punkt, den ich zu kritisieren habe. Der Schreibstil ist flüssig und wie schon gesagt in normaler Alltagssprache, ohne dass zu viel verschönigt wird.

Fazit:

Ein tolles Buch, welches Jugendliche und Kinder vielleicht näher ans Lesen heranbringt. Aber auch für Erwachsene eine tolle Abwechslung.

[Buchrezension] Melanie Welsh - Felicity Gallant und Das steinerne Herz

Felicity Gallant und Das steinerne Herz

-Gebundene Ausgabe-


Inhalt:
Kaum ist der Sommer vorüber, schon stürzen Felicity, Henry und Martha in ihr zweites großes Abenteuer nach "Felicity Gallant und das Auge des Sturms". Überall in Wellow lagert sich feiner, bleicher Sand an. Gleichzeitig plagen unheimliche Alpträume die Menschen. Felicity findet heraus, dass die Erdhexe Terre ihre Finger im Spiel hat. Sie will alle Urgeschichten zerstören und die Welt ins Verderben stürzen.

Meine Meinung:

Auch der zweite Teil ist genauso gefühlvoll, wie wir es im ersten Teil schon erlebt haben. Melanie Welsh bleibt ihrer Regel treu. Freundschaft wird groß geschrieben und alle helfen zusammen, auch wenn mal ein Streit dazwischen kommt, wird gleich wieder verziehen.
Die Handlung ist denke ich auch für die Zielgruppe, nämlich Kinder, gut verständliche, da wenige bis gar keine Fremdwörter vorhanden sind.
Alle Charaktere bleiben sich treu und sind immer noch sehr liebevoll beschrieben.
Mehr kann man hierzu nicht sagen.

Fazit:

Wem der erste Band gefällt, dem wird auch dieser Teil gefallen. 

[Buchrezension] Robin Gold - Die Liste der vergessenen Wünsche

Die Liste der vergessenen Wünsche

-Taschenbuch-

Inhalt:
Früher war alles einfacher. Abschiede zum Beispiel. Als die achtjährige Clara Black – in einem schwarzen Badeanzug – ihren Kater »Schweinebraten« beerdigt, ahnt sie nicht, dass das Leben noch einen viel größeren Verlust für sie bereithalten würde: Jahre später stirbt ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit. Es bricht Claras Herz. Doch dann findet sie eine alte Liste mit ihren Kindheitswünschen, die vor ihrem 35. Geburtstag in Erfüllung gehen sollten. Ganz unverhofft wird die Liste zu Claras Rettungsanker – und zum Weg zurück ins Glück …

Meine Meinung:
Robin Gold beschreibt in ihrem Roman die Geschichte einer Frau, die verzweifelt versucht mit ihrer Vergangenheit fertig zu werden. Ein unerwartetes Ereignis bringt sie dazu, ihre Wünsche, die sie als kleines Kind in eine Zeitkapsel gesteckt hat zu erfüllen. Dadurch wird sie von ihrem eigentlichen Schmerz abgelenkt.
Robin Gold schreibt in einer sehr flüssigen und leicht verständlichen Sprache, wodurch sich der rote Faden nicht verliert. Teilweise sind die einzelnen Abschnitte ein wenig langatmig und hätten auch ein wenig kürzer dargestellt werden können. Trotz allem hat mich die Story sehr berührt. Mit Clara will glaube ich keiner tauschen, da sie trotzdem schon einiges mitgemacht hat.

Fazit:
Tolles Buch mit kleinen Schwächen, aber trotzdem lesenswert.

[Buchrezension] Helen Fielding - Bridget Jones, Mad about the Boy

Bridget Jones, Mad About the Boy
-Taschenbuch-

Inhalt:
Bridget is back! - 78 kg; verputzte Protein-Schokoriegel: 28; verputzte Protein-Schokopuddings: 37; durch Protein-Schokoriegel bzw. -puddings ersetzte Mahlzeiten: 0; abgenommene Pfund: 0; zugelegte Pfund: 4,5. War gerade bei Gewichtskontrolle. „Bridget, Sie sollten die Proteinprodukte statt Ihrer normalen Mahlzeiten zu sich nehmen, nicht zusätzlich.“ Schöne Pleite.

Meine Meinung:
Bridget Jones ist wieder da! Und das Leben scheint es gut mit ihr zu meinen: Sie hat einen aufregenden Job, sie kümmert sich hingebungsvoll um ihre kleine Familie – und sie ist frisch verliebt. Leider gibt es ein paar Kleinigkeiten, die ihr Glück trüben. Ihr Job als Drehbuchautorin ist nicht nur aufregend, er bringt sie auch mit sehr seltsamen Menschen in Kontakt. Ihren Kindern fehlt der Vater. Und der Mann, an den Bridget ihr Herz verloren hat, ist über zwanzig Jahre jünger als sie ...
Ich hab mich auf dieses Buch wirklich wahnsinnig gefreut. Die Filme hab ich geliebt, nur leider bin ich noch nicht dazu gekommen ein Buch zu lesen.
Jetzt auch noch in Englisch! Einfach nur perfekt, dachte ich mir.
Tja, zu viel für den Anfang gedacht.
Mich hat das Buch absolut nicht vom Hocker geworfen. Prinzipiell schön geschrieben, doch irgendwie fehlt etwas. Ich konnte Bridget einfach nicht in den Geschichten erkennen. Klar ist ein gewisses Maß an Chaos zurück geblieben, aber mal ganz ehrlich... Wer kann sich jetzt Bridget als 51-jährige Mutter von zwei Kindern vorstellen? Das geht einfach momentan nicht. Der Sprung war meiner Meinung nach zu groß und es ist nicht viel von Bridget übrig.
Was mich über alle Maße gestört hat, waren die ständigen Dialog auf Plattformen wie Twitter. Der Lesefluss wurde dadurch für meinen Geschmack zu sehr eingeschränkt. Kann allerding auch daran liegen, dass ich mich damit überhaupt nicht auskenne. Facebook und dann wars das.
Der Schreibstil im allgemeinen war aber dann doch ok.
Ich hätte mir lieber einen kleineren Zeitsprung gewünscht, mit unserer Bridget, wie wir sie kennen.
Aber gut, es ist nicht jeder Geschmack gleich, vielleicht gefällt ja den Meisten das Buch und ich bin vielleicht einfach nur zu dämlich den Humor auf englisch zu verstehen. Alles ist möglich.

Fazit: 
Es ist auf jeden Fall kein Buch, welches ich mir nochmal zur Hand nehme!